Was Sie in diesem Leben unbedingt noch tun „sollten“

Als erstes eine „Löffelliste“ schreiben. Die meisten von Ihnen haben den Begriff sicher schon einmal gehört. Auf die Liste kommen die Sachen, die wir unbedingt noch erleben, tun oder haben möchten, bevor wir „den Löffel abgeben“.

Meine Löffelliste

Auf meiner eigenen Liste, die ich jedes Jahr aktualisiere, stand bis vor kurzem übrigens noch „einen Blog schreiben“ :o). Sonst steht da zum Beispiel das:

• Noch mindestens drei Bücher schreiben
• Mit dem Schiff zum Nordkap fahren
• Rundreise durch Schottland
• Line-Dance und Schlagzeug spielen lernen
• Gnadenhof für Tiere gründen
• In einem Hospiz mitarbeiten
• Einen unserer Hunde zum Therapiehund ausbilden
• Hochzeitsreise nachholen
• Auf unseren zwei Hektar auf der Engelsfarm einen wunderschönen Garten anlegen….

Ihre Löffelliste

Haben Sie sich schon mal gefragt, was Sie gerne noch wahr machen möchten? Was würde auf Ihrer Löffelliste stehen?

Ihnen gefällt der Gedanke? Dann nehmen Sie sich doch ein halbes Stündchen Zeit und schreiben Sie alles auf, was Ihnen dazu einfällt. Und dann picken Sie sich eins davon raus, und gehen es an. Es geht ja nicht darum, mit der Erfüllung Ihrer Wünsche bis kurz vorm Tod zu warten, sondern so viel wie möglich ins Hier und Jetzt zu packen. Das Leben steht uns bei, wenn wir unsere Träume angehen. Es geht um Lebendigkeit. Es lohnt sich, etwas zu wagen. Damit es am Ende nicht nur drei oder vier ganz besondere Tage in unserem Leben gibt, sondern ganz viele.

Für mich ist im nächsten Jahr übrigens die Zeit für mein Schlagzeug gekommen. Unvernünftig, weil ich „eigentlich“ gar keine Zeit dafür habe. Aber bevor ich es noch weiter aufschiebe und irgendwann die Sticks nicht mehr halten kann ;o) starte ich eben jeden Tag mit zehn Minuten. Viel besser als nichts!

Ein paar Fragen zur Anregung

Angenommen, Sie dürften sich jetzt hier und heute komplett neu erfinden (wobei das, was schon gut in Ihrem Leben ist, natürlich bleiben darf), wer und was und wie würden Sie dann sein?

1. Wenn Sie für jeden Bereich Ihres Lebens einen Wunsch frei hätten, welcher Wunsch wäre das für

• Ihren Beruf
• Ihre Partnerschaft
• Ihre Familie
• Ihren Wohnort und Ihr Zuhause
• Ihre Gesundheit
• Ihr Engagement für andere/für die Gesellschaft
• Ihren Spaß im Leben und damit verbundene Abenteuer
• Ihre Freundschaften
• Ihre persönliche Entwicklung

2. Was würden Sie in Ihrem Leben sofort ändern, wenn Sie heute eine Million Euro geschenkt bekämen? Und was noch? Und was noch?

3. Und was würden Sie tun (beruflich und/oder privat), wenn Sie zu 100% sicher wären, dass es auf jeden Fall klappen und ein Erfolg sein wird?

Es lohnt sich

Ja, es kostet ein bisschen Zeit. Vielleicht auch einen Abend auf der Couch (es darf gerne ein Glas Wein dabei sein, manchmal hilft das beim Träumen). Aber es lohnt sich, sich diese Fragen regelmäßig (das heißt ein- bis zwei Mal pro Jahr) zu beantworten. Auch wenn Sie im Job schon super happy sind, bestimmt gibt es Lebensbereiche, wo was gut ist, noch ein bisschen (oder sehr viel) besser werden kann. Das Leben war nie als Kampf gedacht. Und das muss es auch nicht sein. Wenn wir unserem Herzen und den Impulsen unserer Seele (sprich, der inneren Stimme) folgen, die sich natürlich auch in unseren Sehnsüchten und Träumen ausdrückt, bleibt das Leben zwar voller Herausforderungen, aber unser Herz singt dabei. Trotzdem.

Also zusammengefasst: Fragen beantworten (rumspinnen). Löffelliste schreiben. Träume wahr machen. So.

Wie das dann geht, darüber schreibe ich in einem der nächsten Blog-Beiträge hier :o)

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn teilen und weiterleiten!

Alles Liebe und bis bald

Angelika Gulder

Comments

  1. Rosel Wenning

    Der Artikel hat mir sehr gut gefalllen.
    Ich habe übrigens die Hauptträume in Bilderrahmen und auf Staffeleien in meiner Wohnung aufgestellt.
    Ich würde sie zwar niemals vergeesen, aber bestimmt deren Realisierung immer wieder verschieben.
    – Und ws ist eine sehr schöne Bestätigung, daß nicht nur ich unverbünftige Wünsche habe. Gerade diese wahr zu machen, ist sehr wichtig!

  2. Angelika Gulder

    Liebe Frau Wenning,
    was für eine schöne Idee, Ihre Träume in Bilderrahmen und Staffeleien aufzustellen!
    In einem meiner nächsten Blogs geht es um die Visualisierung unserer Träume, das wird dann auch was für Sie sein :o)
    Alles Liebe
    Angelika Gulder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.