Welcher Typ sind Sie?

Ich bin ein introvertierter Arbeiter. Und ich liebe es. Meine Kunden denken immer, ich wäre extrem extrovertiert und am liebsten mit vielen Menschen zusammen. Weit gefehlt. Ich bin gerne im Workshop, im Coaching oder in Ausbildungen. Wenn ich eine Gruppe hatte, brauche ich danach aber immer eine Woche Ruhe und Zeit für mich. Natürlich um in Ruhe zu arbeiten. Es ist nicht so, dass ich dann Däumchen drehe. Aber ich brauche eine ganze Zeit mit möglichst wenig Außenkontakten. Sobald ich wieder mit Stille aufgetankt bin, können die nächsten Termine samt Menschen kommen. Das ist übrigens auch einer der Gründe, warum ich aufs Land, auf die Engelsfarm gezogen bin. Die Ruhe und die Entspanntheit hier auf dem Land ist genau, was ich brauche, um kraftvoll arbeiten zu können.

Für die Seelenhygiene und den Energiehaushalt ist es wichtig, den eigenen präferierten Typ zu kennen. Zu wissen, ob man seine Lebensenergie eher aus Kontakten mit anderen oder aus dem Alleinsein bezieht. Ob man im Job (und auch im Leben) eher auf Details achtet oder eher das große Ganze sieht. Ob man seine Entscheidungen mit dem Verstand oder mit dem Gefühl trifft. Und ob man eher spontan oder strukturiert an Aufgaben/Projekte heran geht. Wie ist das bei Ihnen? Kennen Sie sich?

Für eine leichte Selbsteinschätzung habe ich auf Basis der psychologischen Typen von C.G. Jung einen Test entwickelt, den APAG-Test®. Um den soll es hier aber nicht gehen. Das Ganze können Sie noch einfacher haben. Sie brauchen hier nur weiterzulesen.

Wenn Sie die Namen der vier folgenden Typen hören: Denker, Arbeiter, Spieler und Fühler, was ist Ihr erster Gedanke, in welche Gruppe Sie möglicherweise gehören? Lesen Sie die Typen durch und entscheiden Sie, wo Sie sich am ehesten zugehörig fühlen. In den meisten Fällen ist das mit der spontanen ersten Einschätzung identisch.

Der Denker:

Wenn Sie ein Denker sind, lieben Sie kniffelige Aufga­ben und können sich in eine Sache ganz hineindenken. Am liebsten haben Sie allerdings das Gesamtbild im Blick, statt sich in einzel­ne Details zu versenken. Ihre Entscheidungen sind fest, fair und verlässlich und Sie setzen sie konsequent um. Denker-Typen sind oft Menschen mit herausragenden Kenntnissen auf ihrem Sachgebiet und daher häufig Professoren, Erfinder, Ärzte oder Manager. Als Denker-Typ fällt es Ihnen häufig schwer, sich in andere Menschen hineinzuversetzen. Besonders mit Menschen, die Sie für inkompetent halten, können Sie nicht besonders gut umgehen. Sie wollen wissen, warum die Dinge sind, wie sie sind. Oder anders gesagt: Was die Welt im Innersten zusammenhält. Manchmal wirken Sie mit Ihrem Tiefgang und Ihrem Hinterfragen auf andere darum ein wenig weltfremd und schräg.

Der Arbeiter:

Wenn Sie ein Arbeiter sind, gehören Sie zu den Menschen, die gerne systema­tisch, gründlich und ausdauernd arbeiten. Wenn Sie in Ihrer Jugend Sportler waren, dann wahrscheinlich Leistungssportler, wobei es Ihnen leicht gefallen ist, Ihren Trainingsplan einzuhalten. Sie über­nehmen die Führung, wenn es nötig erscheint. Wollen aber nicht unbedingt und mit Gewalt an die Spitze. Sie arbeiten gern allein oder aber in einem Team mit Menschen, die ähnlich an die Aufgaben heran gehen, wie Sie. Es fällt Ihnen schwer nachzuvollziehen, dass manche Kollegen lieber Stunden lang in der Kaffee­küche stehen, statt ihren Job zu machen. Dass Sie Ihre Hände in den Schoß legen, kommt sehr selten vor, deshalb gehören Sie von den vier Typen zu den am meisten gefährdeten, wenn es um das Thema Burn-out geht. Mögliche Berufe für einen Arbeiter-Typ sind Business-Coach, Banker, Lehrer, Polizist, Controller und alle Berufe, die mit Struktur zu tun haben.

Der Spieler:

Als Spieler sind Sie am liebsten in Aktion. Im Gegensatz zum Arbeiter muss bei Ihnen aber nicht alles einen Sinn haben und dem Ganzen dienen. Es macht Ihnen einfach Spaß, spontan einer Stimmung nachzugeben und Ihren Impulsen zu folgen. Sie bringen frischen Wind in alte Strukturen und gehen gerne neue Projekte an. Oft sind Sie beliebt im Freundeskreis, weil Sie immer für ein Abenteuer zu haben sind. Manchmal fällt es Ihnen allerdings schwer, Dinge, die Sie angefan­gen haben, auch zu Ende zu bringen, wofür Ihre Kollegen oder Mit­menschen nicht immer Verständnis haben. Spieler­-Typen sind häufig in Berufen wie Vertriebler, Sänger, Interimsmanager oder Vermittler zu finden. Als Troubleshooter laufen Sie zu Höchstform auf, Haupt­sache, Sie können bald zur nächsten Herausforderung übergehen. Langeweile ertragen Sie jedenfalls nicht.

Der Fühler:

Fühler stellen sich mehr als alle anderen Typen sehr häufig die Frage: Wer bin ich und warum bin ich auf dieser Welt? Wenn Sie Fühler sind, sind Sie beliebt bei Ihren Kolle­gen und Freunden, weil Sie sich gerne – zum Teil aufopferungs­voll – um andere kümmern. Im Team sorgen Sie für ein gutes Arbeitsklima und versuchen dabei, Konflikten möglichst aus dem Weg zu gehen. Wenn es anderen Menschen nicht gut geht, beziehen Sie das häufig auf sich selbst. Vor allem innerhalb Ihrer Familie führt das allerdings sehr oft zu Schuldgefühlen, die Sie dann dazu brin­gen, sich noch mehr für andere einzusetzen. Auch Sie sind gefährdet auszubrennen und sich zu erschöpfen. Anders als der Arbeiter-Typ aber nicht bei Ihrem Einsatz für eine Sache, sondern eher bei Ihrer Sorge um andere Menschen. Häufige Berufe des Fühler-Typs sind daher auch Sozialarbeiter, Therapeut, Grundschullehrerin und Krankenschwester.

Extrovertiert/Introvertiert:

Wenn Sie die Wahl haben, gehen Sie dann lieber auf eine Party (E) oder ins Kino (I)? Schreiben Sie lieber eine E-Mail (I) oder rufen Sie den Kollegen lieber an (E)? Sind Sie grundsätzlich lieber allein oder mit wenigen Menschen zusammen (I) oder lieber in Gesellschaft oder in größeren Gruppen (E)? Sind Sie eher lebhaft (E) oder eher ruhig (I)?

Im Extremfall:

In schwierigen Lebensphasen oder wenn wir an die Wand gedrängt werden, neigen wir übrigens alle dazu, in das Extrem unseres Typs zu verfallen. Der Extrovertierte hört dann gar nicht mehr auf zu reden. Der Introvertierte zieht sich ganz in sich selbst zurück und ist kaum noch zu erreichen. Der Denker wird arrogant, der Arbeiter rigide, der Spieler radikal und der Fühler weinerlich. Gut, wenn wir dann Verständnis füreinander haben und das Verhalten der anderen nicht allzu persönlich nehmen. Sobald die Sonne wieder scheint, ist alles wieder „normal“.

Gehen Sie Ihre Kollegen und Freunde doch mal in Gedanken durch. Wen würden Sie als was einschätzen? Wenn Sie einen groben Blick dafür entwickeln, wie die anderen (und natürlich Sie selbst) ticken, kommen Sie auf jeden Fall leichter und entspannter durchs Leben :o)

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann freue ich  mich, wenn Sie ihn weiterempfehlen!

Alles Liebe und bis bald

Angelika Gulder

Comments

  1. Marco

    Liebe Angelika,
    ich habe dein Buch “Seelen-Navigater” gelesen und durchgearbeitet. Ein wirklich tolles Buch! Ich danke dir von Herzen dafür, dass du diese Erkenntnisse / Weisheiten mit mir und vielen anderen teilst. Meine Essenz in diesem Leben als Marco ist:
    Mutig leben, Zusammenhänge erkennen und vermitteln, Natur und Freiheit spüren und erleben.
    Mich hat in den letzten Tagen bei Durchlesen (und auf mich Wirken lassen) des Seelen-Navigators immer nur irritiert, dass ich unter meiner Seelenrolle als Gelehrter die Aussage “Mehr an Wissen als an Menschen interessiert” stehen hatte. Ich fand das total widersprüchlich zu anderen Ergebnissen des Seelen-Navigators (wie z. B. aus dem Genius “Zusammenhänge erkennen und VERMITTELN”). Dank dieses BLOG-Eintrags konnte ich nun jedoch erkennen, dass ich als “introvertierter Denker” trotzdem Wissen vermitteln kann und das kein Widerspruch an sich ist. Vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Marco

    • Angelika Gulder

      Lieber Marco,
      vielen Dank für Deine zauberhafte Rückmeldung zum Buch! Ich freue mich, dass Du so gut damit arbeiten konntest!
      Deine Essenz wirkt sehr stimmig!
      Und toll auch, dass Du den scheinbaren Widerspruch für Dich bereits auflösen konntest!
      Beim “Vermitteln” geht es dem Denker doch immer mehr ums Wissen, dass er weiter gibt, als um die Menschen, während es beim Fühler genau anders herum ist.
      Ich wünsche Dir das Allerbeste auf Deinem weiteren Weg!
      Alles Liebe
      Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.