Wie Sie Ihr wahres Glück finden

 

Ein glückliches Leben

Für „Glück“ gibt es keine festgelegte Definition. Für jeden fühlt es sich anders an, jeder denkt anders darüber und jeder hat seine ganz eigene Art, Glück zu erleben und zu empfinden. Glück kann die Abwesenheit von Kummer, aber auch die Erfüllung von Wünschen und Träumen sein. Für manche ist es das größte Glück, die eigenen Kinder aufwachsen zu sehen, andere sind glücklich, wenn sie ohne größere Katastrophen durchs Leben kommen. Wieder andere brauchen zum Glück einen Kick nach dem anderen.
Befragt danach, was sie glücklich macht, äußern die Menschen in vielen Studien allerdings immer das Gleiche: Liebe, Gesundheit und Zufriedenheit. Aber was heißt das genau? Und was bedeutet das für Sie?

Drei Arten von Glück

Es gibt drei Kategorien von Glück: Das zufällige Glück, das Glück des Wohlfühlens und das Glück der Fülle. Das Glück der Fülle erlebt, wer es schafft, neben den Höhen auch die Tiefen des Lebens anzunehmen, also sein Leben „ganz“ zu nehmen.

 

1. Das zufällige Glück

Das zufällige Glück ist das, was uns ohne eigenes Zutun zu-fällt. Etwas, das wir nicht steuern oder bestimmen können, sondern was sich ereignet, wenn es „dem Schicksal“ (wer auch immer das macht) so gefällt. Was wir dafür tun können, ist offen zu sein für die Geschenke des Lebens, achtsam zu sein und zuzugreifen, wenn sich eine Chance (chance = englisch für das Zufallsglück) bietet.
Übertragen auf unsere Träume sind das die Dinge, die wir uns vielleicht lange gewünscht, für die wir aber nichts sonst getan haben und die sich dann eben irgendwann „von selbst“ eingestellt haben. Da das Gefühl der Selbstwirksamkeit fehlt und wir uns die Erfüllung unseres Traums nicht selbst erschaffen haben, ist das Glücksgefühl oft eher kurz und nicht so intensiv.

 

2. Das Glück des Wohlfühlens

Das Glück des Wohlfühlens ist es, was wir kurzfristig genießen, wenn wir uns unsere kleineren Träume erfüllen. Das zauberhafte Kleid aus dem Schaufenster anprobieren und erleben, dass es passt und uns wie eine Prinzessin aussehen lässt. Wenn wir es dann auch noch kaufen können, ist das Glück für ein paar Stunden oder Tage perfekt. Bis wir realisieren, dass die Reinigung jedes Mal ein Vermögen kostet.
Oder der Sportwagen, auf den man vielleicht viele Jahre gespart hat. Jetzt ist es endlich soweit und das Wohlfühlglück darüber hält Wochen vielleicht sogar Monate an. Bis dann wohlmöglich die ersten unerwartet teuren Reparaturen unserem Glück ein jähes Ende setzen. Oder wir unglücklich werden, weil wir zwar einen tollen Wagen haben, aber nun schon auf das Folgemodell schielen, das wir uns zur Zeit noch nicht leisten können.

Wohlfühlglück meint das Glück des täglichen Lebens, in dem wir uns wohlfühlen, gesund sind, Erfolg und Spaß haben, unsere kleineren und erfüllbaren Träume umsetzen, einfach alles tun und erleben, was uns in eine gute „glückliche“ Grundstimmung bringt. Es geht nicht um das große, sondern um das kleine Glück.
Das „Problem“ ist: das Wohlfühlglück hält meist nicht lange vor. Die traumhafte Nacht mit dem Liebsten, der genussvolle Nachmittag in der Sauna, das Eintauchen in die Welt der Musik, das Meistern einer Herausforderung und das damit verbundene Glücksgefühl, alles geht vorbei.

Und für Ihre nächste Urlaubsplanung: Psychologen haben herausgefunden, dass es auch beim Urlaub nicht die Zeit des Urlaubs selbst ist, die uns Glück empfinden lässt, sondern die Vorfreude darauf. Das Glücksgefühl davor ist intensiver und hält oft wesentlich länger, als die Freude auf der Reise selbst.
Zur Aufrechterhaltung eines möglichst hohen Glücksgefühl-Levels empfiehlt sich darum, viele Kurzurlaube zu machen und diese mit möglichst viel Vorlauf zu planen. Auf Ihre Träume bezogen heißt das: Nicht nur die Erfüllung Ihrer Träume, sondern vor allem der Weg dorthin löst das gute Gefühl aus. Und sorgt für ein glückliches Leben.

 

3. Das Glück der Fülle

Das Leben besteht aber nicht nur aus Zufalls- oder Wohlfühlglück. Es geht nicht – wie manche sagen – darum, das Glück zu maximieren und den Schmerz zu vermeiden. Es geht nicht darum, immer mehr vom Guten und möglichst nichts mehr vom Unangenehmen und Schlechten zu haben oder zu erleben. Jede Freude, jedes Glück kann nur empfunden und überhaupt wahrgenommen werden, wenn auch sein Gegenteil, das Unglück, oder doch zumindest die Abwesenheit von Glück erlebt und akzeptiert wird. Wo Licht ist, muss auch Schatten sein und wer zum Gipfel will, der muss auch Täler durchschreiten.

In der dritten Art des Glücks gibt es keine Angst vor dem Schatten oder dem tiefen Tal, sondern Kummer und Schmerz werden als Teil des Ganzen erlebt und akzeptiert. Nicht alles kann jederzeit lustvoll und schmerzlos sein. Auch der Schmerz kann seinen Sinn haben, wenn wir seine Bedeutung bewusst wahrnehmen und integrieren.
So „ganzheitlich“ erlebt ist das dauerhafte, wahre Glück gleichzusetzen mit Erfüllung. Mit dem Erfüllen der eigenen Lebensaufgabe. Dem Annehmen der persönlichen Lernaufgaben. Mit Dankbarkeit fürs Leben selbst. Mit all seinen Höhen und Tiefen, mit Licht und Schatten, mit Erfolg und Scheitern.

Wenn Sie also alles mit einbeziehen, was das Leben ausmacht, wenn es Ihnen gelingt, Ihr ganzes Potenzial und Ihre Träume zu leben, mit allem Drum und Dran, mit allen Risiken und Schmerzen, dann führen Sie ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Danke fürs Lesen :o)

Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn weiterleiten!

Alles Liebe und bis bald

Angelika Gulder

 

 

Comments

  1. Maija Tikkanen

    Lieber Angelika, erst mal einen wunder-gutes Neues Jahr! Dein Schreiben hat mir wieder total meinen Geist auf schöner weiser beruhigt. Es hat mir Antworten auf die Tagen beschäfitgten Fragen gegeben. Ich liebe dich.
    Maija

  2. Liebe Angelika,

    das ist eine wundervolle Darstellung und Betrachtungsweise der unterschiedlichen Formen des Glückes. Urlaube plane ich immer laaange im voraus, denn bei mir trifft es zu, so wie du schreibst, die Vorfreude ist die schönste Freude, wobei ich den Urlaub selbst dann auch sehr genieße.
    Erfüllung hat für mich viel von Annahme des Moments zu tun. Wenn ich manchmal beispielsweise ungeduldig bin, dann hilft es mir, bewusst zu machen, dass der Weg das Ziel ist, und dass es okay ist, wo ich gerade stehe. Und je mehr ich das akzeptiere, desto mehr verlagert sich mein Okay-Gefühl hin zu einem Gefühl der Liebe.

    Danke für deinen wertvollen Artikel.
    Alles Liebe,
    Petra

  3. Angelika Gulder

    Liebe Petra,

    ich freue mich sehr über Deinen Kommentar und wünsche Dir weiter so viel Freude und Erfolg im Leben und bei Deiner Berufung!

    Alles Liebe auch Dir

    Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.