Eins meiner Erfolgsrezepte für ein glückliches, erfülltes Leben:

Visions-Collagen

Jedes Jahr zur selben Zeit – genauer: immer zwischen Weihnachten und Neujahr – formuliere ich meine Ziele und Wünsche fürs kommende Jahr und halte sie in einer motivierenden, möglichst bunten und manchmal ziemlich wilden Collage fest. Was das bringt? Sehr viel!

Natürlich, nicht alle Träume erfüllen sich sofort, nicht alle Ziele werden realisiert. Manche werden auch im Lauf des Jahres weniger wichtig oder durch neue ersetzt. Wenn ich aber zurückblicke, sind mehr als neunzig Prozent meiner Ziele und Wünsche in den letzten 35 Jahren tatsächlich wahr geworden – und zum Teil ganz genau so, wie ich es auf meiner Collage in Bildern skizziert hatte. 
Ob das ganz sicher oder immer an der Collage liegt, kann ich zwar nicht sagen. Fakt ist: seit ich das tue (und das ist seit meinem zwölften Lebensjahr) habe ich die meisten meiner Ziele erreicht und mir die meisten (auch die eher „verrückten“) Wünsche erfüllt und Träume wahr gemacht.

 

Der Traum vom Leben auf dem Land

Als vor einem guten Jahr einer meiner Träume wahr wurde und wir unseren wunderschönen alten Bauernhof Engelsfarm gefunden haben, traute ich am Anfang meinen Augen kaum. Auf meiner Collage war seit vielen Jahren das Bild eines alten Bauernhauses mit offenen alten Eichenbalken im Wohnzimmer und einem riesigen weißen Kamin in der zentralen Mitte. Naja, oben sehen Sie es selbst! 
Auch Sie können Ihre Träume wahr machen und Ihre Ziele mit einer Collage unterstützen, doch bevor Sie Ihre eigene Collage erstellen können, brauchen Sie eben genau das: klare Ziele und Wünsche. Und zwar solche, die wirklich zu Ihrer Seele passen, denn nur diese bekommen eine zusätzliche motivierende Kraft durch eine Collage.

 

Der erste Schritt

Aber nun der Reihe nach. So mache ich es: Am Ende eines jeden Jahres überprüfe ich meine Ziele und Wünsche vom letzten Jahr. Habe ich alles erreicht? Fühlt sich alles so gut an, wie ich es mir vorgestellt hatte? Wo bin ich immer noch auf dem Weg? Was will ich ins neue Jahr übertragen? Und was will ich womöglich auch korrigieren, weil ich gemerkt habe, dass es doch nicht zu mir passt?

 

Der zweite Schritt

Im nächsten Schritt mache ich ein Brainstorming, also eine unzensierte Sammlung von Ideen für die wichtigsten Bereiche meines Lebens. Diese Bereiche sind: Beruf & Berufung, Freunde & Gemeinschaft, Familie, Partnerschaft, Lebensraum & Wohnort, Reisen, Abenteuer, etwas Erleben, der Bereich der persönlichen Entwicklung, das Thema Finanzen, mein Kontakt zur Natur und zu Tieren, mein Wohlbefinden (Körper, Geist und Seele) und mein Einsatz für andere. Nicht in allen Bereichen habe ich in jedem Jahr (neue) Ziele. Dann lasse ich diesen Lebensbereich auf der Collage eben aus. Aber ich gehe alle systematisch durch und halte stichwortartig fest, was mir dazu einfällt. Die gesammelten Wünsche und Ideen bewerte ich dann auf einer Skala von eins bis zehn, wobei eins ganz wenig wichtig und zehn absolut superwichtig ist. Alles, was auf der Skala mindestens eine Sieben bekommen hat, kommt in die engere Wahl. Dann spüre ich in jeden Wunsch und jedes Ziel hinein, ob es sich wirklich gut anfühlt. Dazu stelle ich mir vor, dass ich dieses Ziel bereits erreicht oder mir den Wunsch erfüllt hätte und wenn es sich absolut wunderbar anfühlt, bekommt es einen Platz auf der neuen Collage.

 

Die Collage

Jetzt habe ich herausgefunden, was mir im nächsten Jahr wichtig ist, und was zu mir und meiner Seele passt. Im nächsten Schritt geht es darum, dieses Wissen im Inneren und Äußeren zu verankern, und dazu erstelle ich meine Zielbild-Collage, also eine bildliche Darstellung von dem, was ich erreichen will oder was ich mir wünsche. Und das können natürlich auch Sie!

 

Jetzt Sie!

Formulieren Sie Ihre Ziele auf die eben beschriebene Art (oder jede andere, die sich für Sie bewährt hat). Dann nehmen Sie sich ein paar Stunden Zeit, einen möglichst großen Fotokarton oder ein Flipchart-Blatt, eine Schere, Klebstoff und so viele Magazine und Zeitschriften, wie Sie bekommen können.

Gehen Sie Ihre Ziele und Visionen für die verschiedenen Bereiche Ihres Lebens noch einmal durch, blättern Sie durch die Zeitschriften und schneiden Sie alle Bilder oder Symbole aus, die für Sie Ihre Ziele repräsentieren und sich richtig gut anfühlen. Kleben Sie die Bilder auf Ihren Fotokarton und gestalten Sie so ein Bild vom Leben, dem Job und den Rahmenbedingungen, die Sie glücklich machen.

Auch mit den Teilnehmern meiner Seminare mache ich diese Übung regelmäßig und es macht den meisten sehr viel Spaß. Je lockerer Sie die Sache angehen und je mehr Freude Sie dabei empfinden, desto positiver und motivierender wird Ihre Collage.

 

Bilderauswahl

Doch seien Sie sorgsam in der Auswahl der Bilder, der Partner Ihrer Träume könnte sonst am Ende genauso aussehen, wie Sie ihn „geklebt“ haben. Und noch eine Sache ist dabei ganz wichtig: Wählen Sie nur solche Bilder aus, die das ausdrücken, was Sie erreichen wollen. Wenn Sie zum Beispiel abnehmen wollen (ein sehr beliebtes Ziel fürs Neue Jahr), nehmen Sie keine Bilder von Essen, die Sie dann durchstreichen (und hängen Sie um Himmels willen keine Bilder von dicken Menschen an Ihren Kühlschrank!), sondern finden Sie ein Motiv, dass Sie als glücklichen, gesunden, schlanken Menschen darstellt. 
Das Unterbewusstsein arbeitet und funktioniert in erster Linie über Bilder und versteht weder das Wort „nicht“, noch etwas Durchgestrichenes. Wenn Sie also Schokolade auf Ihrer Collage haben, können Sie das so oft durchstreichen, wie Sie wollen. Ihr Unterbewusstsein wird es weiterhin als leckeres Essen erkennen und versuchen, das in Ihrem Leben zu halten. Was sich vermutlich nicht förderlich auf Ihren Schokoladenkonsum auswirkt. Lieber soll Ihr Unterbewusstsein Sie doch bei der Erfüllung Ihrer Ziele unterstützen und nicht das Gegenteil von dem bewirken, was Sie wollen. Also nehmen Sie nur schöne Bilder mit Ihren Wünschen für die Zukunft auf Ihre Collage!

 

Jeden Tag einmal

Wenn Sie mit Ihrer Collage glücklich sind und ihre motivierende Kraft spüren, sollten Sie sie natürlich auch so oft wie möglich sehen können. Hängen Sie sie also an einem Ort auf, wo Sie sich häufig aufhalten oder nehmen Sie sie jeden Abend kurz zur Hand und Ihre Bilder mit in Ihre Träume. Dann kann Ihr Unterbewusstsein sogar noch im Schlaf für Sie aktiv werden und Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele unterstützen. Ich weiß es und Sie dürfen es mir glauben: Träume können wahr werden.

Dieser Blogbeitrag hat Ihnen gefallen? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn teilen!

Alles Liebe und bis bald

Angelika Gulder